Wetterfrosch

Der Frosch im Regen

Dieser hier ist eher ein Sauwetter-Frosch.

Advertisements

17 Antworten zu “Wetterfrosch

  1. Der geht ja echt voll ab, ey Aldä. Krass.

  2. Sieht lecker aus, das Exemplar. Eignet der sich zum Forsch-Burger?

  3. Sieht lecker aus, das Exemplar. Eignet der sich zum Frosch-Burger?

  4. Der Frosch steht wirklich gut im Futter, aber essen würd ich das liebe Tier nicht, Kühe und Hühner sind ja böse, die muss man essen aber son Fröschken…

  5. Ich habe mal aus Neugierde Froschschenkel gegessen: Es schmeckt in etwa so wie Hühnchen. Um satt zu werden, müssen allerdings ganze Froschpopulationen dran glauben und verwertbar sind nur die Schenkel. Eine schwache Ausbeute.

    Das ist m. E. genauso unsinnig wie Schnecken, die ja letztlich auch nur durch die leckere Sauce geschmacklich reizvoll sind. Von herausragendem Eigengeschmack kann man da doch wirklich nicht reden.

    Ich denke, dass ist lediglich eine elitäre, bzw. dekadente Macke. Und ich bin schon äußerst anspruchsvoll und verwöhnt in diesen Dingen, und eigentlich keiner Leckerei abgeneigt. Aber ich finde, das muss nicht sein und es ist in Deutschland (Frösche) m.E. auch völlig zurecht verboten!

  6. Da haste absolut Recht, vor allem auch bei der Sache mit den Schnecken. Aber eigentlich müsste man diese Einschränkung auch bei Muscheln machen, da müssen ja auch gleich mehrere Muschelfamilien dran glauben 😦

    Aber Muscheln finde ich einfach verdammt lecker…

  7. Meine erste Portion Schnecken habe ich nur mit einer Flasche Wein runtergewürgt. Waren wohl auch Weinbergschnecken *wegduck*

  8. Miesmuscheln liebe ich auch absolut! Aber die schmecken ja wenigstens auch! Damit sind sie auch gesegnet und kommen definitiv in den Muschelhimmel!

    Jacobsmuscheln sind übrigens auch sexy…

    Austern sind mir allerdings nur ein Graus! Ich habe es mehrmals probiert und bin immer daran „gescheitert“. Aber es gibt auch eine Leben ohne Austern!

  9. @Dauni

    Komm gibs doch zu nur die Kräuterbutter und das Brot schmecken wirklich gut 😉

    @mbberlin

    Bei Muscheln liegen wir scheinbar auf einer Wellenlänge, Austern gibts bei mir nur gratiniert oder sonstwie „gar“, eigentlich inkonsequent von mir weil ich Sushi zB sehr gerne esse.

  10. SUSHI IST LEBENSGEFÄHRLICH!

    Jedenfalls wäre ich fast mal an einem Happen gestorben, der absolut widerlich schmeckte und im Mund auf gefühlte 400% des Volumens anwuchs. Die anderen Happen schmeckten größtenteils so langweilig, dass mir ein Weiterleben vorübergehend absolut sinnlos erschien.

    Ich esse zwar gerne rohen Fisch, aber ich dulde diesbezüglich keinerlei Einmischung seitens der Japaner!

    Und was haben diese gottverdammten Algen eigentlich im Essen zu suchen?

  11. @Kublai Khan: Richtig. Und dran denken, was ich da für Tierchen ich da im Mund habe, mag ich eigentlich auch nicht wirklich.

    Wir sollten Mbberlin mal davon überzeugen, das Sushi wirklich lecker sein kann. Mit eingelegtem Ingwer dazu, leckerer Sojasoße, grünem Meerrettich, Sake oder grünem Tee. Vorher eine schöne Miso-Suppe. *sabber*

  12. Misosuppe? Na klasse! Mich hat mal jemand dazu eingeladen, weil er mir angeblich was Gutes tun wollte à la „Hach diese Asiaten, diese Kultur und alles.“ Das an sich gute, aber seinerseits wohl zu oberflächlich bewertete Verhältnis hat sich schlagartig abgekühlt: Ich hoffe instäändig , er schmort derweil in der verdammten Miso-Hölle!

    Das einzige, was ich in Sachen asiatische Küche noch mag, sind gute indische Currys oder abartig-pervers scharfe koreanische Sachen, die einem über die Vergänglich des Lebens nachdenken lassen können.

    Die Liebe und der Respekt, bzw. die phasenweise große Begeisterung gegenüber dem Sonstigen aus der Region ist mir wirklich anhanden gekommen, insbesondere zu chinesischem, thailändischen und indonesischem „Essen“.

    Lieber einmal nur im Jahr „Tapas satt“ und sonst ausschliesslich Brot, als jeden Tag datt Zeuch!

    Da liegen mir Frankreich, Italien, Spanien und Griechenland wesentlich näher. Ebenso natürlich Östereich, die Schweiz und Belgien, wo man übrigens dass beste und raffinierteste französiche Essen bekommt. Auch Deutschland, dass in den letzen 10 Jahren qualitativ sehr stark aufgeholt hat und vor allem: BÖHMISCHES Essen! DIE verstehen was vom Leben!

    Gute traditionelle (!) Küche aus dem arabischen Raum (weniger Nordafrika…) bis hin zum mittleren Osten mag ich auch gerne und koche ich auch äußerst gerne.

    Grüner Tee ist allerdings ein toller Vorschlag! Damit kann man doch Nacktschnecken aus dem Salatbeet vergrämen, oder?

  13. @ Dauni

    Rohen Fisch mag der Mbberlin ja, da brauchen wir ihn nicht überzeugen, nur bei Sushi siehts scheinbar schwierig aus.

    @Mbberlin

    Soso…. arabische Küche… dann bitte, bitte, lass mir doch ein, am besten Dein liebstes, Rezept zukommen wo es so richtig mit Auberginen abgeht. Ich liebe die Dinger, nur mag mir kein „richtig“ gutes Rezept zu Augen kommen wie man diese imho eigentlich undankbaren Teile mal lecker hinbekommt. Moussaka is ja auch keine Lösung, ich lege die Aiberginen schon immer in Salzwasser ein damit die Geschmack bekommen und scharf angegrillt bzw gebraten werden die auch immer damit die nicht so unsagbar viel Fett ziehen…

    Bis jetzt ist noch „Imam Bayildi“ mein Favorit.

    Nebenbei:

    „Des weiteren haben Auberginen den zweitgrößten Gehalt des Nervengiftes Nikotin nach der Tabakpflanze.“ (Wikipedia)

    Da hab ich gestaunt 😉

  14. Mit den Augerninen wusste ich auch nicht! Dann lohnt es sich ja, die Dinger zu rauchen, oder?

    Arabische Küche habe ich in Jordanien, Syrien und Palestina kennen gelernt, wo ich viel bei ganz normalen Familien gewohnt habe. Meist sind es ganz einfache Sachen.

    Mein Favorit ist: Maqluba
    http://www.cliffordawright.com/recipes/maqluba.html

    Allerdings würze ich etwas „europäischer“. Die Beduinen, von denen das stammt, würzen traditionell aus Wasserknappheit sehr moderat.

    Traditionell wird dort auch sehr viel mit Vorspeisen gemacht. Es gibt also quasi nie nur ein Hauptgericht, sondern der Tisch ist voll mit verschiedensten Leckereien. Die Spanier haben das übrigens auch von den Mauren übernommen, als sich Islam und Christentum noch vertrugen. (Tapas)

    In Sachen Auberginen kann ich Baba Ganough empfehlen: http://www.kochmeister.com/rezept_send.php?r=33244&portions=4

    Auf frischem Brot schmeckt das göttlich! Ist aber auch eine Vorspeise.

    Sehr gut für Einsteiger ist übrigens dieses Buch: http://www.buchgourmet.com/prod_details.asp?productid=18751&subcat=394

  15. Hm, der alte Iman ist in der Tat sehr lecker. Hast du zu den Auberginen schon mal Yoghurt mit viel Knoblauch)und frischer Minze gegessen. Oder eine Sosse aus Aviar, so eine jugoslawische Paprikapaste, die mit frischen, gehackten Tomaten und Zwiebeln und Petersilie aufgemotzt wird. Zu gegrilltem Fleisch einfach lecker, auch ohne Auberginen. Nikotin? Da muss doch auf jede Aubergine ein Warnhinweis! Und auberginenfrei Zone in den Lokalen müssen geschaffen werden.

  16. Ein schöner Frosch! Ich habe ihn mir für unsere Seite ausgeliehen und auch auf deine mit Klick auf Bild verlinkt!
    Grüße aus Heidelberg,
    Kristina

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s