BETA Die Angst der Politiker

Angst, doch vor was?

Diese Frage stellt sich mir schon eine geraume Zeit wenn ich das Gebaren der vaterländischen Politiker so betrachte. Glaube ich den Medien so ist jeder Bürger in Deutschland, ständig, latent oder potentiell von Terroranschlägen bedroht. Hinzu kommen, gefühlte, Horden von Kinderschändern und einheimischen, politischen Extremisten.

So werden zum Schutz von Demokratie und Wertesystem fleissig Menschenrechte, wie in Guantanamo, und Bürgerrechte, wie hier bei uns zu Hause wenn es um Vorratsdatenspeicherung geht, beschnitten.

Komische Idee, unsere Ideale zu verraten um diese wiederum zu schützen.

Aber zurück zum Thema, Angst, ich nehme einfach einmal an, es gäbe gute Gründe für eine kontinuierliche Terrorangst. Die Politiker schultern also die Verantwortung, bzw machen ihren Job nach bestem Wissen und Gewissen, wie es sich gehört. Die Maßnahmen sind folglich absolut angemessen, angebracht und vor allem nötig um das Volk zu beschützen.

Wunderbar!

Doch wie stellt sich die Terrorgefahr denn dar? Ist es wahrscheinlicher bei einem Terroranschlag ums Leben zu kommen als sich einen mittleren Lungenkrebs durch Feinstaub einzufangen? Sind Klimaprognosen eines ehemaligen, doch immer noch blowjoberfahrenen US-Präsidenten unglaubwürdiger als Terrorwarnungen befreundeter, natürlich gänzlich uneigennütziger Geheimdienste?

Und vor allem, warum können beim Terrorschutz schnell und problemlos Gesetze über das literarische Knie gebrochen werden, in anderen Bereichen jedoch nicht?

Offenbar bewerten unsere politischen Vertreter diese, nach Angaben der Politik und Medien muslimische, Bedrohung höher als innenpolitische Probleme oder sie sind der miesen Masche einiger Interessensgruppen auf den Leim gegangen. Diese Lobbyisten werden sicher hinter den Medienkulissen sie richtigen Fäden ziehen, ein wiederholtes „Denk mal dran, wenn was passiert während deiner Amtszeit und du hast dann nix getan, dann biste ruiniert“ verfehlt bei den, nur ihrem Fraktionszwang verpflichteten, Politikern wahrscheinlich kaum seine Wirkung.

Doch da gibt es noch eine andere Angst die viele politische Entscheidungsträger umtreibt, Machtverlust und vor allem die ganz banale Sorge um den Arbeitsplatz. Zugegeben, ein ganzer Haufen der feinen Gesellschaft würde im Fall des Mandatsverlustes weich aufschlagen, sorgsam wurden während der Regierungszeit Geschäfte eingefädelt, seinen es Ostseepipelines oder Bahnprivatisierungen, die dann den Lebensabend mit einem entspannten Beraterposten in der Wirtschaft versüßten. Doch eine sehr grosse Gruppe von Politikern, quasi das legislative Abnickvolk, kann sich ein eigenes Gewissen schlicht finanziell nicht erlauben, weil sie eben nicht dem Rektalkomfort zugetan sind und so erst gar nicht in die Gefahr geraten Energieressourcen für das Volk zu sichern oder Gesundheitsreformen im Konsens mit der Pharmaindustrie auszuhandeln.

Nun stelle ich mir so einen in den Bundestag gewählten, ehemaligen Lehrer vor, der nach einem Anfall von Gewissen wieder in den ersten Arbeitsmarkt eingegliedert werden muss.

Was bleibt dem Durchschnittsparlamentsarier in Anbetracht einer Zunkunft in einem Kollegium welches ihn verachtet und unterdurchschnittlicher, sonstiger Begabung anderes übrig als mit den politischen Wölfen der eigenen Fraktion zu heulen und zu hoffen dass er einmal in eine Position stolpert in der er sein Gewissen zumindest zu einem angemessenen Preis verkaufen kann?

Wahrscheinlich, nichts.

Offenbar steht es dem Volk nicht gut zu Gesicht den Politikern zu unterstellen, ihnen seien die Existenzängste des kleinen Mannes absolut fremd, denn tatsächlich handelt es sich bei den meisten Politikern um kleine Männer in viel zu grossen Anzügen.

Was natürlich jetzt immer noch nichts darüber aussagt wer denn nun ein Interesse an der Terrorangst hat 😉

Advertisements

8 Antworten zu “BETA Die Angst der Politiker

  1. Eehm .. das is‘ ja diskriminierend! Ständig nur von PolitikER und ParlamentariER die Rede! Wo bleiben den die Frauen? Haben die kein Recht auf – ich zitiere – „verachtet und unterdurchschnittlicher, sonstiger Begabung“?

  2. @ Gilbert

    Der Text ist mir entfleucht bevor ER wirklich fertig war 😉

    @ Dieter

    Zumindest im Ansatz 😀

  3. na die terrorangst ist dafür da, dass niemand nach den arbeitslosenzahlen fragt oder vielmehr die zahl der transferleistungsempfänger in relation zu den „neuen arbeitsplätzen“ oder damit sich keiner darüber aufregt, dass schäuble die rente mit 67 blöd findet und lieber alle bis evtl. 70 schuften lassen will. allgemein: immer wenn es um sachfragen gehen könnte, auf die die aktuelle politik so gut wie keine vernünftige antwort parat hat wird ein naziterroristenkinderpornoraubkopiererring aus dem hut gezaubert und gerufen „buh! erschreckt euch, gut dass wir auf euch aufpassen, oder?“

    (stell dir mal vor, man würde sachlich bleiben: wie sollte man dann einen „wer nicht arbeitet, braucht auch nicht zu essen“-münte als soziales-flagschiff der regierung verabschiedet werden?)

    ääähhmm ach ja: TERROR!1!!elf!

  4. Tja, ben, mit dem Arbeiten im Sinn von Münte ist das so ne Sache… Ist es zB „Arbeit“ wenn Personen, die sich aus der „Gesellschaft“ ausschliessen selbst für ihre Nahrung sorgen müssen? Mein Ansatz würde da über „Land für alle – Grundbesitz für Jedermann“ laufen, sollnse doch Selbstversorger sein (find ich saucool so Leute – und vor allem sind die konsequent!)

    Wenn zB eine Person bettelt, ist dies „Arbeit“? Wenn ja, so wäre, wenn man die Sache ganz objektiv (ekelhaft?) betrachtet, das Erbettelte der Lohn für die Qualität des Bettelns.

    Kommt also dem Kapitalismus recht nahe, auweia…

    Was den Terrorscheiss angeht unterschreibe ich pauschal Deine Ausage(n), obwohl es da sicher noch ein wenig mehr gibt was vertuscht werden muss 😉

  5. Ich stoße mich schon daran, die Begriffe Münte und Arbeit in einen gemeinsamen Sinnzusammenhang pressen zu wollen…

  6. Herr Khan, arbeitslos ist nach Definition des Arbeitsamtes jemand der weniger als eine Stunde in der Woche Erwerbseinkommen sein Eigen nennt…
    und Herr Petereit es gibt doch so schöne Wortpaare: Schäuble&Angstdebatte, CDU&christlich, SPD&sozial, es geht nur darum, wer die Deutungshoheit hat…

    ach ja: TeRROr!11!!

  7. Merkelt auf, ihr Leut‘! Er heiße von nun an Münteunfähring! Ich schäuble mich nicht, dies so zu künden. Für ein heiß‘ Gespräch treff ich euch, wowereit (immerhin ist der so warm, dass er mit ein paar anderen nach Ansicht einer Unterkommission des Weltklimarats schon für die Hälfte Erderwärmung verantwortlich ist).

    Disclaimer: Klammertext frei nach einer Idee von Dieter Hildebrandt, also gleich da beschweren, wem das hier ein zu heißen Eisen oder was auch immer ist. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s