Bundeswehrmacht: „Seit 17:35 wird jetzt zurückgeschossen!“

Oder so ähnlich, die genaue Uhrzeit ist wohl ausserhalb der Regierungskreise nicht bekannt, der Rest ist derweil nicht geschönt, bis auf das Wortspiel mit der Wehrmacht natürlich.

Afghanistan
Bundeswehr kämpft ihre bisher größte Offensive

Offensive, es geht voran, wunderbar, man kann sich die zuständigen Anstifter zum Mord in bunten Farben vorstellen, wie sie zusammen sitzen, über die Bundestagswahl nachdenken, reflektieren wie alles stagniert oder ganz banal den Bach runtergeht und beschliessen, daß irgendwas, und seien es nur Staatsverbrechen, vorwärts gehen muß.

„Es ist jetzt an der Zeit, diese Eskalation vorzunehmen“: Mit diesen Worten begründet Bundeswehr-Generalinspekteur Wolfgang Schneiderhan die aktuelle Großoffensive gegen die Taliban, die in Afghanistan gestartet ist.

„Es gibt keine neue Befehlslage, sondern eine neue Lage.“ Die Taliban hätten ihre Taktik geändert und lockten Bundeswehrsoldaten vermehrt in Hinterhalte anstatt wie früher Sprengstoffattentate zu verüben.

Evolutionär!

Der gute Herr Schneiderhahn, der weiß genau wie man heutzutage die Kriegsbotschaft dem geistigen Mittelstand vermittelt, in brauner Urzeit sah sowas noch etwas martialischer aus.

„Polen hat heute nacht zum erstenmal auf unserem eigenen Territorium auch mit bereits regulären Soldaten geschossen. Seit 5.45 Uhr wird jetzt zurückgeschossen! Und von jetzt ab wird Bombe mit Bombe vergolten!“

So sprach ein unbekannter Östrreicher vor beinahe genau 70 Jahren, braune Zeiten, doch scheinen 70 Jahre auch genau die Halbwertszeit zu sein, die der gemeine Scheindemokrat braucht um solche vaterländischen Umtriebe mit Hilfe von legalen und illegalen Drogen, gut bezahlten Nabenjobs, brasilianischen Nutten oder allem in Kombination, aus dem sozialen und politischen Gewissen zu löschen.

Hat das Vaterland denn schon vergessen warum unsere „starke Truppe“ das Vaterland am Hindukusch verteidigt?

Denn zunächst ging es gar nicht um das Vaterland, zumindest nicht um das deutsche, es ging um Gottes eigenes Land, die USA.

Der Afghanistankrieg der Neuzeit, genauer seit 2001 und noch genauer der Krieg der gar keiner ist, wurde vom Zaun gebrochen weil sich da die Attentäter vom 11. September, deren Auftraggeber oder wiederum der Hitler der Kopftuchträger Osama bin Laden verstecken sollten.

Zwar stellte sich recht schnell heraus, daß die Attentäter eher in deutschen Großstätten zu finden gewesen wären, doch hätte sich ein, von den Amerikanern angeführter, Bundeswehreinsatz im Inneren sogar dem gesündesten Patrioten nicht verkaufen lassen.

Bin Laden wurde nicht geschnappt, dafür kann die Bundeswehr nun großzügig auf neue Truppenübungsplätze in der Heimat verzichten.

Die QRF müsse jetzt alle Möglichkeiten ausschöpfen, die ihr zur Verfügung stünden. Welche Waffen eingesetzt würden, müssten die Kommandierenden vor Ort entscheiden.

Schade daß einige Waffen dabei sicher nicht zum Einsatz kommen, Intelligenz und Empathie, zweiteres zumindest nicht im deutschen Sinn, eher im griechischen.

Zitate: Zeit.de

Advertisements

2 Antworten zu “Bundeswehrmacht: „Seit 17:35 wird jetzt zurückgeschossen!“

  1. *So sprach ein unbekannter Östrreicher vor beinahe genau 70 Jahren, …*

    Na, wenn das man stimmt. 😉

  2. Wieso das hat der olle Schickelgruber doch 39 von sich gegeben?

    Wenn Du das „unbekannt“ meinst, joa, dann stimmts vielleicht nicht ganz… 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s