Archiv der Kategorie: Kein Bock auf Tags

Wahlen sind für Doofe

„Wenn Wahlen etwas ändern würden, so wären sie verboten“

Ein geflügeltes Wort über das ich in den letzten Tagen gerne nachsinne, doch macht es mir meine Entscheidung in Hinsicht auf die Bundestagswahl nicht gerade leichter. War ich einst als „Radikal-Liberaler“ bekannt, später dann als Dreckssoze stehe ich mittlerweile vor dem Scherbenhaufen meiner eigenen politischen Überzeugung.

Ich will nicht das kleine Übel wählen, ich will mich nicht mit Teilen eines mehr oder weniger vorhanden Parteiprogramms abspeisen lassen, ich will keinen Aktionismus, ich will keine Anarchie und ich will auch keine pseudo-demokratische Parteiendiktatur.

Ich will Freiheit, ich will soziale Sicherungssysteme für die Schwachen unserer Gesellschaft und ich will vor allem dass diese ganzen Lügen von lobbygefickten Polithuren aufhören. Ich will Perspektiven die länger anhalten als eine Legislaturperiode, ich will Fairness und Gleichberechtigung.

Ich will nicht dass sich Deutschland an Kriegen beteiligt, überhaupt soll sich die BRD erst einmal um eigene Probleme kümmern bevor man den Rest des Planeten mit Devisen gefügig macht.

Ich kann es nicht länger ertragen wie Medien die öffentliche Meinung manipulieren, wie sie Dinge verschweigen, beschönigen, verschlimmern oder wie sie schlicht lügen.

Das System hat mich gefressen, mir geht es gut in jeglicher Hinsicht, doch, so bilde ich mir zumindest ein, habe ich niemals vergessen wo ich herkomme und habe auch niemals den Kontakt zur Basis verloren.

Wahrscheinlich fußt genau darin mein Problem mit der Parteienlandschaft.

Sehen Menschen mein Umfeld so sind sie schnell mit der Beurteilung, „der wählt CDU oder FDP“ höre ich Leute in politischen Diskussionen sagen, zumindest bis zu meiner ersten Äusserung, dann sind sie genauso sicher das ich „ne linke Socke“ bin oder zumindest „SPD-Wähler oder Grüner“.

Schade nur, dass es mir selbst dabei viel schwerer fällt mich einzuordnen, ich frage mich manchmal gar ob ich vielleicht ein NPD-V-Mann bin, allerdings nur wenn es um Israel geht.

So bin ich wahrscheinlich einer der wenigen überzeugten Verfechter von „Multi-Kulti“ während ich gleichzeitig gegen das Wegwerfen von deutschen Ausweisen an Rucksackdeutsche bin.

Ebenso bin ich gegen Mindestlohn für Arbeiter und Höchstgrenzen für Managergehälter, jedoch für ein bedingungsloses Grundeinkommen.

Ich bin für erneuerbare Energie, aber nicht gegen Kernkraft.

Dies sind nur einige Beispiele für meine vielleicht etwas seltsame Sicht der Dinge, jede Partei entspricht mir ein Bisschen, keine völlig und genau da liegt mein Problem, ich will keine Kompromisse mehr, keine halbherzige Lösung, ich will alles auf einmal.

Nur gibt es für diese Nachfrage kein Angebot.

Politfotzen: Geld für Banken aber nicht für „Schulobst“

Na, ihr kleinen Schwuchteln in Berlin, Finger schön im Arsch?

Der Bundesrat hat das europäische Schulobst-Programm für Deutschland vorerst blockiert. Die Länderkammer beschloss, wegen der strittigen Finanzierung den Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat anzurufen.

Als es hieß den fetten Bänkern Milliarden in die Arschfotze zu rammen, ja, da wart ihr schnell und unbürokratisch, aber wenn es um die Zukunft geht, um unsere Kinder, die Kinder die nicht jeden Tag eine Papaya auf dem Tisch haben, oder noch nie eine solche Frucht gesehen haben, da wird ein Ausschuß gebildet.

Die Länder wehren sich dagegen, dass sie die EU-Hilfen von 20 Millionen Euro mit 12,5 Millionen Euro aufstocken sollen. Sie fordern, dass der Bund die Kosten für das Programm übernimmt. Dies hatte der Bundestag zurückgewiesen.

12,5 Millionen Euro, daran scheitert das?

Der Weg für die Einrichtung sogenannter Bad Banks ist frei. Sie sollen Kreditinstituten helfen, hochriskante Wertpapiere abzugeben und auf diese Weise ihre Bilanzen zu bereinigen.

Und dann schiebt ihr den Kindern noch die Schulden zu, denn diese werden den Scheiss bezahlen müssen?

Wundern sich Politiker wirklich noch über ihr schlechtes Image?

Geht sterben ihr Opfer!

Zitat: tagesschau.de

16:9 Verarsche

Willkommen im neuen Jahrtausend, so dachte ich mir, als ich kürzlich auch auf Hightech setzte und mir einen dieser neumodischen 16:9 Flachfernseher kaufte.

Supigeil, endlich keine Balken mehr beim Film, dachte ich.

Totale Scheisse!

Ich hab immer noch Balken (jaja vor der Stirn), umstellen bringt nichts, Automatik auch nicht. Ein Anruf beim Händler brachte Klarheit.

„Logisch haben Sie noch Balken bei Filmen z. B. von DVD“

„Ähm, ich dachte ein Haupt-Werbeargument sei, dass ich keine Balken mehr sehen muss“

„Ja, so hieß es einmal, aber dem ist nicht so, das Problem ist bekannt“

„Gibt es denn LCD-Fernseher ohne Balken?“

„Nein“

„Moment, diese neuen Fernseher haben doch das 16:9 Format, Filme sind in 16:9, warum habe ich also Balken oder in die Länge gezogene Bilder?

„Das Problem ist bekannt, Sie sind damit nicht allein“

„Das freut mich, aber wo ist der Sinn darin, dann hätte ich auch den 4:3 behalten können, denn da hatte ich auch Balken?“

„Das ist eine gute Frage“

„Weiß ich, daher stelle ich sie ja auch“

„Aber das Bild ist doch viel besser…“

„Nö, jetzt muss ich den Kabelanschluss auf digital umstellen weil das Bild schlechter ist, bzw man nun jeden Scheiss sieht“

„Ja, aber wenn Sie digitales Fernsehen haben, dann wird es viel besser, versprochen“

„Sind die Balken dann weg?“

„Nein“

Super.

UPDATE: So, 75% der Sender werden, bei mir in „Normal“-Einstellung mit Balken angezeigt, schaue nicht viel TV daher ist das nicht aufgefallen. Kino-Filme haben ein anderes Format als 16:9 und Referenzklasse-TV-Besitzern wird scheinbar ein echtes Vollbild mehr oder weniger erfolgreich vorgegaukelt.

Warum ist jetzt 16:9 „besser“?

Pantoffelpunk, Zensursula und das Grundgesetz

Der Punk ist immer einen Besuch wert, doch heute ganz besonders.

Wie ich finde hat er gleich zwei klasse Artikel in die Welt gesetzt, einen lustigen, mit erstem Hintergrund und einen ernsten, ohne lustigen Hintergrund.

Artikel 20 ftw!

Überraschung: Iran Demokratie

Wer des Englischen mächtig ist, kann hier ein paar interessante Minuten verbringen.

Eigentlich sollte man das Wort Demokratie mittlerweile vermeiden, zu oft wird es von westlichen Scheindemokratien vergewaltigt.

Mehr Lügen im Iran – BBC verwickelt

Die gute alte Tante BBC verkauft eine Pro-Achmedinedschad-Kundgebung als Veranstaltung der Opposition.

Und ich sage noch, das läuft überall gleich.

gefunden bei: fefe

Endlich! Internetsperren legitimiert, Demokratie gefickt!

Na endlich, die Diskussionen mit ewig gestrigen Möchtegerndemokraten und Kinderfickern ist vorbei.

Jetzt wird zensiert!

Und das ist auch gut so, zu lange hat eine schwache Demokratie den Fortbestand und vor allem den Fortschritt des Vaterlandes behindert.

Wir sind wieder wer, wir dürfen endlich unsere Kinder schützen vor den Vergewaltigern im Internet. Leider können sich immer noch subversive Elemente ungestraft im Weltnetz tummeln, aber das wird sicher auch bald ein Ende haben.

Das Netz wird ein sauberer, familienfreundlicher Ort, denn was das Vaterland in seinen Städten und Gemeinden geschafft hat, das wird auch im kriminellen Internet schon bald Realität werden.

Offen darf der Deutsche erwägen ein mittleres Progrom an zu zetteln und den ein oder anderen Dönerladen oder eine kleine Moschee nieder zu brennen.

Ich sage, gut gemacht.

Deutsche wehrt euch, kauft nicht im Internet!